Kulturfläche schaffen!

29 Jan 2017

Die städtische Ausgleichsfläche an der Stockumer Straße ist zurzeit im Winter das Zuhause der Schafe. Die kleine Herde mit ihren Lämmern wird gerade häufig von Schulkassen besucht und verbringt mehrere Tage in der Woche die Zeit mit arbeitenden Teilnehmern einer Weiterbildungsmaßnahme der Vhs Witten/ Wetter / Herdecke im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit. 15 Jugendliche vollziehen den Qualifizierungsbaustein Gehölz- und Heckenschnitt im Rahmen einer fast einjährigen Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme - kurz BvB. Mit ihrem Anleiter und gelernten Landwirt Francois Brelinger ist die Gruppe vor Ort schwer aktiv und lichtet die verbuschten Areale aus. Damit leisten sie zum Erhalt einer artenreichen Vegetation einen wertvollen Dienst. Das Schnittholz wird nicht als Biomasse gehäckselt, sondern in Form von Totholzhecken verbaut. Somit entstehen natürliche Einfriedungen als Rückzugsräume für viele Tiere. Die Hecken dienen als Brut- und Nistplatz oder durch ihr Mikroklima als gern genommener Aufenthaltsort bei Wind oder Sonne für die Schafe. Nach drei Tagen Praxis pro Woche geht es für die Teilnehmer dann jeweils in den Theorieunterricht am Schwedenheim. Jede/r Teilnehmer/in erhält am Ende ein detailliertes Lehrgangszeugnis über Inhalt, Ablauf und erbrachte Leistungen und ein Zertifikat über die bestandenen Qualifizierungsbausteine. Ab dem Frühjahr 2017 kommt dann der Qualifizierungsbaustein Ackerbau dazu. Wir freuen uns, dass dadurch erstmalig biologisch-dynamisches Gemüse im Rahmen der sich entwickelnden Bildungssolidarischen Landwirtschaft in diesem Sommer geerntet werden kann. 

 

Auf der Ausgleichsfläche ist es eine Freude zu sehen in welcher Harmonie die Jugendlichen mit den Schafen den Ort teilen und schon nach wenigen Tagen in guter Beziehung zueinander stehen. Ein wunderbares Beispiel für die vielförmigen Resultate einer sinnvollen regionalen Vernetzung.